Home > News > Industry News > Highspeed Wachstum - 40% in zwei Jahren: St?lzle-Gruppe CEO Johannes Schick gibt G(l)as

Highspeed Wachstum - 40% in zwei Jahren: St?lzle-Gruppe CEO Johannes Schick gibt G(l)as

Post Time:Nov 12,2013Classify:Industry NewsView:59

„?sterreich ist kein Markt“, erkl?rt Johannes Schick, CEO der St?lzle Glasgruppe, durchaus deutlich. Warum man dennoch am K?flacher Standort als Hauptsitz der Gruppe festh?lt und wohin der gl?serne Zug f?hrt, erl?utert er im gro?en BUSINESS-Monat-Interview.Imposant nicht nur die Geschwindigkeit, in der die im weststeirischen K?flach beheimatete und an weiteren drei Standorten in Polen, Tschechien und Gro?britannien produzierende St?lzle-Glasgruppe in den letzten Jahren nicht blo? wuchs, sondern f?rmlich explodierte – von 150 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2010 auf 185 im darauffolgenden und 212 Mio. (bei ca. 2,4 Mrd. Stück Jahresproduktion) im vergangenen Jahr. Durchaus beeindruckend auch die eloquente High-Speed-Emphase, mit der es der aus dem deutschen Frankenland stammende und dem Unternehmen seit nunmehr neun Jahren als CEO vorstehende Diplomkaufmann Johannes Schick (48) versteht, seinen Zuh?rern Motive wie Ziele seiner Gesch?ftst?tigkeit in plastischer Anschaulichkeit darzulegen. Er pr?sentiert uns ein Unternehmen, das sich durch hohe strategische Konzentration und mit der Kraft kundenorientierter Innovation aus der Beliebigkeit des Massenmarktes erhoben und zu einem ?konomischen H?henflug angesetzt hat. Ausgangspunkt: die übernahme durch den markanten deutsch-?sterreichischen Industriellen und Sanierer Cornelius Grupp im Jahr 1987 und die darauffolgende Eingliederung in dessen CAG Holding, die heute neben St?lzle ein anspruchsvolles Portfolio von Industriemarken wie TUBEX (Alu- und Kunststoff-Verpackungen), PREFA (Dach) und Neuman (Aluminium) unter sich versammelt. Es folgte eine konsequente, unter Schicks Führung noch zugespitzte Neuausrichtung. Deren Kern: die Fokussierung auf hochwertiges Verpackungsglas für (internationale) Topmarken in den Bereichen „Prestige & Beauty“ (Spirituosen und Parfüm), „Healthcare & Consumer“ (Pharmazie, Laborbedarf, Spirituosen und Nahrungsmittel in Kleingebinden) und schlie?lich „Tableware“ wie z. B. Karaffen und Bierkrüge. So fungiert man z. B. als Exklusiv-Ausstatter des Münchner Oktoberfests. Um etwaige Ausf?lle kompensieren zu k?nnen, wird jeder Sortimentsbereich von zwei Standorten bedient. Immerhin war der tschechische Standort am Weihnachtsabend 2009 vollst?ndig abgebrannt. „Positiver“ Nebeneffekt: Nach nur 7-monatiger Bauzeit wurde dort eine hochmoderne Vorzeige-Anlage in Betrieb genommen, die sich mit K?flach die Herstellung des pharmazeutischen Sortiments teilt. Weitere Eckpunkte der erfolgreichen Strategie: eine forcierte Internationalisierung mit Vertriebsniederlassungen in Frankreich, Russland und den USA, eine st?ndige Erweiterung der Wertsch?pfung Richtung Design und Dekoration. Dafür erhielt man zuletzt auch zahlreiche internationale Auszeichnungen. Zu den Kunden z?hlen nationale wie internationale Top-Brands wie Ciroc, Johnnie Walker, Ballantines, Glenfiddich, Avon, Coty, Sara Lee, J?germeister, Fuchs, Darbo etc. 11.03.2013, St?lzle-Oberglas GmbH

Source: http://www.glassglobal.com/news/highspeed_wachstum_40_percent_in_zwei_jahren_stoelzle_gruppe_ceo_johannes_schick_gibt_glas-21970.htmlAuthor:

Related News

Hot News

返回顶部