Home > News > Industry News > SCHOTT und Tesat-Spacecom fliegen ins Weltall

SCHOTT und Tesat-Spacecom fliegen ins Weltall

Post Time:Nov 12,2013Classify:Industry NewsView:96

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT mit seinem Gesch?ftsbereich Electronic Packaging und Tesat-Spacecom GmbH & Co. KG als einer der führenden Ger?te- und System-Hersteller der Raumfahrtkommunikation haben gemeinsam ein für die Raumfahrt geeignetes, hermetisch dichtes Geh?use entwickelt. Seit Anfang Mai unterstützt es erfolgreich im Satelliten Proba-V der Europ?ischen Weltraumorganisation ESA die Erdbeobachtung. Es handelt sich um ein Geh?use, in dem erstmals ein Galliumnitrid-Powerverst?rker, ein sogenannter MMIC Chip, verbaut ist. Für das Geh?use haben SCHOTT und Tesat-Spacecom die passende Materialzusammensetzung und Geometrie für eine optimale W?rmesenke entwickelt. Ferner enth?lt das Geh?use hermetisch dichte HTCC-Multilagenkeramiken als Hochfrequenz-Durchführungen mit minimierter Einfüged?mpfung und Reflexion der Hochfrequenzwellen.Das Kommunikationssystem des ca. 140 kg schweren, einen Kubikmeter gro?en ESA-Mini-Satelliten Proba-V enth?lt einen besonderen Mikrowellenverst?rker, der erstmals in Europa auf Basis des Halbleiters Galliumnitrid gebaut wurde. Damit werden Bilder zur Beobachtung der Vegetation der Erde aus ca. 800 km H?he im X-Band bei 8 GHz übermittelt. Der Halbleiter kann Signalst?rken und Datenübertragung um das Fünf- bis Zehnfache verbessern und wird als neues Hochleistungsmaterial in Kommunikationssystemen eingesetzt. Seine Leistung entfaltet der MMIC (Monolithic Microwave Integrated Circuit) Verst?rker-Chip auf einer Fl?che von wenigen Quadratmillimetern und ben?tigt dazu innovative Packaging-Konzepte.Dieser MMIC Verst?rker-Chip ist in einem hermetisch dichten Geh?use, das SCHOTT und Tesat-Spacecom gemeinsam entwickelt haben, eingebaut. Dank eines innovativen Designs einer Keramik-Metall-Durchführung k?nnen die Hochfrequenzwellen die Geh?usewand d?mpfungsarm passieren, d.h. der Leistungsverlust der Wellen beim Durchtritt durch die Geh?usewand, die sogenannte Einfüged?mpfung der Wellen, ist minimiert. Ferner sind die Reflexionsverluste der Hochfrequenzwellen an der Geh?usewand ebenfalls minimiert."Dank Simulationen von elektromagnetischen Wellen konnten wir optimale Geometrien und Designs für diese Spezialdurchführung in enger Abstimmung mit der Fertigungstechnologie festlegen", so Dr. Thomas Zetterer, Entwicklungsingenieur bei SCHOTT Electronic Packaging.Die zweite wichtige Eigenschaft des Geh?uses ist die hohe W?rmeleitf?higkeit des Geh?usebodens zur Ableitung der im Inneren des MMIC Verst?rkers entstehenden W?rme. Um dies zu erreichen, haben die Entwicklerteams von SCHOTT und Tesat-Spacecom eine für diese Anwendung optimale Materialkomposition und Geometrie für die W?rmesenke gefunden. Für Anwendungen mit h?herer Mikrowellen-Leistung müssen in naher Zukunft Werkstoffe bzw. Materialverbindungen mit noch h?herer W?rmeleitf?higkeit entwickelt und qualifiziert werden.Das von SCHOTT und Tesat-Spacecom entwickelte Geh?use enth?lt hermetisch dichte HTCC-Multilagenkeramiken als Hochfrequenz-Durchführungen. Quelle: SCHOTTSCHOTT und Tesat-Spacecom haben ein neues hermetisches Geh?use für den Galliumnitrid-Powerverst?rker des ESA-Satelliten Proba-V entwickelt. Quelle: Tesat-Spacecom"Die Zusammenarbeit mit SCHOTT erm?glicht uns, die für die zukünftigen Galliumnitrid-Verst?rker dringend ben?tigten hoch w?rmeleitf?higen Geh?use zu erhalten", erkl?rt Eberhard M?ss, Gruppenleiter bei Tesat-Spacecom.Bei Tesat-Spacecom in Backnang entwickeln, fertigen und vertreiben rund 1300 Mitarbeiter Systeme und Ger?te für die Telekommunikation via Satellit. Das Produktspektrum umfasst hochzuverl?ssige Ger?te wie Wanderfeldr?hrenverst?rker, Multiplexer, Schalter, Modulatoren und optische Terminals, die ebenso wie komplette Systeme an alle führenden Satellitenhersteller weltweit geliefert werden. Damit bietet Tesat die gesamte Kommunikationstechnik, die notwendig ist, um Fernsehsignale über die Antennen eines Satelliten in jeden Haushalt abzustrahlen. Mehr als die H?lfte aller Telekommunikations-Satelliten im Orbit haben Tesat-Ger?te an Bord. Mit dem Fokus auf kommerzielle Raumfahrtprogramme und der Beteiligung an milit?rischen und institutionellen Programmen erwirtschaftete Tesat 2012 einen Umsatz von 303 Millionen Euro. Bis heute wurden über 600 Raumfahrtprojekte durchgeführt.Mehr Pressebilder unter: www.schott-pictures.netWeitere Informationen: www.schott.com/epackaging 25.06.2013, Schott AG

Source: http://www.glassglobal.com/news/schott_und_tesat_spacecom_fliegen_ins_weltall-22499.htmlAuthor:

Related News

Hot News

返回顶部