Home > News > Industry News > Trendtag Glas 2013 bricht Besucherrekord

Trendtag Glas 2013 bricht Besucherrekord

Post Time:Nov 12,2013Classify:Industry NewsView:34

Am 7. Juni hie? es wieder: „Willkommen zum Trendtag Glas!“ Das Branchen-Event der Beh?lterglasindustrie fand in der Vulkanhalle in K?ln statt. Dabei traf sich die Lebensmittel- und Verpackungsbranche in diesem Jahr, um den Werkstoff Glas getreu dem Motto „Glas – verpackt, veredelt, vermarktet“ in den Fokus zu rücken.Mit 170 Anmeldungen hat der Trendtag Glas erneut die Besuchermarke des Vorjahres überschritten.Einblicke in Wirtschaft und WarentestsBereits zum siebten Mal fand der „Trendtag Glas“ statt, wieder gab es eine erlesene Auswahl an Referenten. Das Gru?wort für die Stadt K?ln sprach der Bürgermeister Hans-Werner Bartsch. Anschlie?end referierte der bekannte ?konom Prof. Dr. h.c. Hans-Werner Sinn, Vorstand und Pr?sident des ifo Instituts – Leibniz Institut für Wirtschaftsforschung in München, und zeichnete eine relativ pessimistische Zukunftsperspektive für die europ?ische Wirtschaft. Seiner Ansicht nach ist der Euro irrtümlich eingeführt worden und er fürchtet um die Stabilit?t der Realwirtschaft. „Europa hat heute drei Optionen um aus dem „Schlamassel“ herauszukommen“, so Prof. Sinn in seinem Vortrag. „Zum einen Reformen für den Süden, zum zweiten eine Superinflation für Deutschland, damit der Süden wettbewerbsf?hig wird, und zum dritten k?nnten einige L?nder aus der W?hrungsunion austreten.“ Im darauf folgenden Vortrag fokussierte Dr. Birgit Rehlender, Projektleiterin Ern?hrung, Kosmetik, Gesundheit bei der Stiftung Warentest, das Thema Produkttests. Auch die Verpackung spielt dabei eine Rolle. Das Grundkonzept für die Testdurchführung ist festgelegt, dabei sind laut Dr. Rehlender verschiedene Kriterien relevant: „Die Stiftung Warentest testet die Verpackungsmaterialien nach Art und Menge, die Zweckm??igkeit der Verpackung und ihre Handhabung“. Beispielhaft nannte sie Produkttests aus d er Nahrungs- und Kosmetikindustrie und ging auch auf das Thema „Mogelpackungen“ ein.Einsch?tzungen zu Zukunft und RechtIm Vortrag von Andreas Steinle, Trend- und Zukunftsforscher und Gesch?ftsführer des Zukunftsinstituts, ging es dann um Megatrends, die aktuell Einfluss auf die Lebensmittel- und Verpackungsbranche haben: Konnektivit?t, Neo-?kologie und Gesundheit. Infolgedessen wird Transparenz zum bestimmenden Prinzip von Gesellschaft und Wirtschaft – aus der Sicht Steinles ein unmittelbarer Ansatz, der positiv auf Glas einzahlt: „Glas ist gleich Transparenz, ist gleich Vertrauen. Darin liegt eine gro?e emotionale Kraft des Verpackungsmaterials Glas – Glas kann Vertrauen schaffen“ so Steinle. Prof. Dr. jur. Matthias Horst lieferte als ehemaliger Hauptgesch?ftsführer des BLL, Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde, eine juristische Einsch?tzung, wie Lebensmittel nicht nur sicher und nachhaltig, sondern auch rechtlich korrekt verpackt werden und welche Anforderungen dabei an das Verpackungsmaterial gestellt werden. Sein Fazit lautet: „Richtig verpacken ist eine Frage von Gesundheitsschutz und auch T?uschungsschutz, eine Frage von Informationsvermittlung, es ist auch ein Politikum geworden“. Die Lebensmittelbranche und deren Zulieferer sollen nach Ansicht Prof. Horsts in Zukunft auf gesellschaftliche Fragen nach der Verpackung zunehmend vorbereitet sein und eng zusammenarbeiten.Diskussionen und Denkanst??eIm Rahmen der Podiumsdiskussion „Verpackt, veredelt, vermarktet – wie uns die Zukunft herausfordert“ diskutierte die Moderatorin Alexandra Tapprogge gemeinsam mit den Referenten Prof. Horst, Dr. Rehlender, Prof. Sinn, Steinle und Dr. Johann Overath, Hauptgesch?ftsführer des Bundesverbands Glasindustrie, die Zukunftsf?higkeit der Glasverpackung und die allgemeine Situation der Verpackungen von Lebensmitteln, insbesondere auch den Aspekt der Nachhaltigkeit. Auch das Publikum kam zu Wort und brachte sich mit vielen Fragen aktiv in die Diskussion ein. Das aktuelle gesellschaftspolitische Thema Lebensmittelverschwendung griff der diesj?hrige Trendtag Glas ebenfalls auf. Dr. Ulrich Nehring, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesverbands der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie e.V., analysierte, warum die verarbeitende und verpackende Wirtschaft dafür pr?destiniert ist, einen Beitrag für weniger Lebensmittelverschwendung zu leisten und hob dabei insbesondere die Vorteile der Glasverpackung hervor: „Glasverpackungen sind hervorragend dazu geeignet, die Qualit?t der Lebensmittel zu bewahren und damit eine gesunde und abwechslungsreiche Ern?hrung zu unterstützen. Sie helfen damit auch, weniger Lebensmittel zu verschwenden.“ Die neue Verbraucherinitiative „Clever einkaufen und essen“ fand dabei in seinem Vortrag besondere Erw?hnung.Zu guter Letzt: Beispiele aus der PraxisWie immer pr?sentierten sich auch spannende und neue Produkte aus der Praxis beim Trendtag Glas: Uwe Riehs, Gesch?ftsführer Marketing der Krombacher Gruppe, gew?hrte einen Blick hinter die Kulissen einer der beliebtesten Bier-Marken Deutschlands. Schlie?lich kommt jedes zehnte getrunkene Pils aus Krombach. Dabei schafft es Krombacher als eine der gr??ten Brauereien Deutschlands seit vielen Jahren, Nachhaltigkeit, Modernit?t und Erfolg zu vereinen. „Nachhaltigkeit muss auch wirtschaftlich Sinn machen und ist bei Krombacher in den letzten 10 bis 15 Jahren ein essentieller Treiber unseres Erfolges.“ Zum Abschluss gab es noch ein echt „k?lsches“ Erfolgsbeispiel aus der Praxis: Christian Remmert, Gesch?ftsführer L?mmel?mm und Erfinder der gleichnamigen Limonade, erz?hlte die Geschichte seiner noch sehr jungen Limonade L?mmel?mm, die in einem Brauhaus erfunden wurde und sich – ganz ohne „k?lschen Klüngel“ – zum Verkaufsschlager in K?lner Brauh?usern entwickelte. Allein in den letzten vier Wochen füllte Remmert 15.000 Flaschen seiner Limonade ab. Nicht nur mit den Zahlen (der Teilnehmer), sondern insgesamt hochzufrieden mit dem diesj?hrigen Trendtag Glas zeigte sich der Veranstalter, das Aktionsforum Glasverpackung:„Wir freuen uns über die stetig wachsende Teilnehmerzahl beim Trendtag Glas. Das und das durchweg positive Feedback der Teilnehmer zeigen uns, dass wir mit unseren Themen tats?chlich im Trend liegen: Wir haben der Beh?lterglasindustrie sowie ihren Zulieferern und Kunden auch in diesem Jahr mit unserem „Trendtag Glas“ ein spannendes und branchenspezifisches Programm mit echtem Mehrwert geliefert“ resümiert Dr. Overath.Verpackungen aus GlasGlas verpackt. Es bewahrt den Geschmack von Getr?nken, erh?lt die N?hrstoffe von Lebensmitteln und bildet die hochwertige Hülle für Parfüm und Kosmetika. Zudem gibt Glas Arzneimitteln unterschiedlicher Art einen absolut sicheren Schutz. Kurzum: Kaum ein Verpackungswerkstoff l?sst sich so branchenübergreifend und vielseitig einsetzen wie Glas. Dabei ist Glas nicht nur eine funktionell intelligente und wertvolle Verpackung. Glas gibt es auch in vielen Farben. Und es l?sst sich nicht nur sehr formsch?n und individuell gestalten, es unterstützt ferner auch die Markenbildung. Glas wird fast ausschlie?lich aus in der Natur vorkommenden – meist heimischen – Rohstoffen hergestellt und l?sst sich zu 100 Prozent recyceln. Es schützt also Umwelt, Klima und Gesundheit. So z?hlen Glasverpackungen zu den nachhaltigsten Verpackungen, die es auf dem Markt gibt. 20.06.2013, Aktionsforum Glasverpackung

Source: http://www.glassglobal.com/news/trendtag_glas_2013_bricht_besucherrekord-22447.htmlAuthor:

Hot News

返回顶部